Fotochallenge #1 : Die Big Five

Meine letzten Beiträge drehten sich mehrheitlich um Fotografie im Urlaub. Keine Sorge, der nächste Teil dieser Reihe steht schon in den Startlöchern. Aber in meinem Blog heißt es nicht umsonst : Fotografieren lernen und selbst kreativ werden.

Nun war ich vor kurzem selbst im Urlaub und da kam mir die Idee zur ersten Fotochallenge.

Was ist überhaupt eine Fotochallenge?

Ich möchte hier in regelmäßigen Abständen Aufgaben vorstellen, die ihr als Anlass nehmen könnt, um selbst kreativ zu werden. Probiert euch aus und nutzt die Möglichkeit, euch einem eigenen Fotoprojekt zu widmen.

Ich finde es enorm wichtig, nicht nur zu den üblichen Gelegenheiten zu fotografieren. Wer sich bewusst für ein Projekt entscheidet, der lenkt auch seine Kreativität und setzt sie gezielt ein. Das kann dem Ergebnis sicher nicht schaden, oder was meint ihr? Außerdem beinhaltet ein Foto-Projekt oft auch serielles Arbeiten, das heißt, im Ergebnis soll am Ende eine Serie stehen. Ihr haltet dann also eine handvoll zusammengehöriger Fotos in den Händen. Eine schicke Serie macht sich an der Wand viel besser als ein Sammelsurium ungeordneter Erinnerungen ohne Zusammenhang.

Doch zurück zur eigentlichen Aufgabe und was es damit auf sich hat. Bei mir ging es im Urlaub nach Südafrika und natürlich durfte auch eine Safari nicht fehlen. Auf den Tierbeobachtungsfahrten, den sogenannten Game Drives, dreht sich oft alles um die Big Five.

Jeder will die Big Five sehen und wieder zurück von der Fahrt berichtet jeder als erstes von seinen Erlebnissen mit den Big Five. Wenn ihr auf Safari wart und keine Bilder von den Big Five habt, nun ja, dann könnte man den Eindruck gewinnen, ihr wart gar nicht richtig auf Safari. Das Ganze verhält sich also ähnlich wie der Parisbesuch ohne Foto vom Eiffelturm.

Wer sind eigentlich diese Big Five?

Hierbei handelt es sich um Nashorn, Elefant, Wasserbüffel, Leopard und Löwe. Eine ziemlich beeindruckende Zusammenstellung, findet ihr nicht? Aber es sind weder die größten, noch die gefährlichsten fünf Tiere im afrikanischen Busch.

Einige Tiere sind größer als ein Leopard und beispielsweise Nilpferde beenden jährlich mehr Menschenleben als die ganzen Fünf zusammen. Trotzdem steht das Nilpferd auf der Liste der gefährlichen Tiere übrigens nur auf Platz 2. Den ersten Platz hält in dieser Kategorie absolut unangefochten ein deutlich kleineres Tier: Der Moskito, von dem die einigermaßen häufig tödliche Krankheit Malaria übertragen wird.

Die Auswahl der Big Five als die Fünf bezieht sich vielmehr darauf, wie schwer es früher für Großwildjäger war, diese Tiere zu jagen und wie gefährlich diese Tiere sind, nachdem man auf sie geschossen hat. Die Bezeichnung Big Five war also nie für Touristen geplant. Trotzdem begrüße ich die Tatsache, dass heutzutage bei den meisten Big-Five-Safaris nur noch mit der Kamera auf die Tiere gezielt wird.

Was ist nun die Aufgabe?

Ich möchte, dass ihr eure eigenen Big Five fotografisch zusammenstellt. Mir ist klar, dass sich dabei nicht jeder auf Safari begeben kann. Aber ich meine auch gar nicht die Big Five, sondern eure ganz persönlichen „Großen Fünf“. Das können Personen, Bauwerke aber auch meinetwegen Bäume oder Bücher sein. Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Was sind zum Beispiel die fünf beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten eurer Stadt oder Umgebung? Wenn jemand mit euch in der näheren Umgebung oder vielleicht sogar in eurer Wohnung auf Safari gehen würde, welche „Großen Fünf“ würdet ihr ihm präsentieren?

Bei der Aufgabe sollen fünf Bilder unter dem Titel „Big Five“ heraus kommen. Außerdem sollte erkennbar sein, dass die Bilder zusammen eine Serie bilden. Mehr Vorgaben gibt es nicht.

Wenn ihr euch an die Aufgabe heran gewagt habt, schickt mir doch eure Ergebnisse. Die Emailadresse hierfür lautet fotochallenge@timfotografiert.de. Ich bin mehr als gespannt, wie ihr die Aufgabe umsetzt. Natürlich freue ich mich auch, wenn ihr mir in den Kommentaren eure Erfahrungen mit der Fotochallenge mitteilt.

Bevor ich es vergesse, die für mich beste Einsendung möchte ich gerne hier veröffentlichen. Auf den Gewinner oder die Gewinnerin wartet außerdem noch ein kleiner Preis. Mehr möchte ich aber noch nicht verraten. Nun aber ran an die Kameras…

Als kleine Inspiration habe ich in Südafrika schon mal für euch eine kleine Serie mit den „echten“ Big Five gemacht und präsentiere euch nun noch die „Big Butt Five“, die Hintern der großen Fünf.

In diesem Sinne, allzeit gut Licht.

 

4 Comments

Hinterlasse einen Kommentar.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.