Nur nicht aus dem Rahmen fallen

Der natürliche Rahmen

Zu einem guten Foto gehört mehr als ein hübsches Motiv. Als Fotograf solltet ihr euch immer fragen, wie kann ich mein Motiv am besten in Szene setzen. Dazu gehört eine spannende Perspektive genauso wie ein interessantes Bildformat.

Eine andere Möglichkeit, Fotos abwechslungsreicher zu gestalten, ist der „natürliche Rahmen“.

Sicher habt ihr selbst schon einmal bemerkt, dass ein Bild an der Wand einfach besser wirkt, wenn es sich in einem schicken Rahmen wiederfindet. Das Motiv wird dadurch hervorgehoben und der Bilderrahmen grenzt das Foto von anderen ab. Dieser äußere Abschluss führt dazu, dass der Blick des Betrachters nicht aus dem Bild gleitet und er sich so voll und ganz auf das Motiv konzentrieren kann.

Was aber hat das mit einem natürlichen Rahmen zu tun? Natürlich möchte ich euch nicht erzählen, dass nur Bilderrahmen aus natürlichen Materialien empfehlenswert sind.

Vielmehr geht es darum, den Rahmen auf natürliche Weise bereits in das Foto selbst zu integrieren. Was ihr damit machen könnt, versuche ich euch anhand einiger meiner eigenen Fotos aus Thailand zu zeigen.

Weiterlesen

Berliner Fotomarathon: Eines langen Tages Reise

Berliner Fotomarathon 2015

Ihr habt euch sicher gefragt, wie es mir auf dem diesjährigen Berliner Fotomarathon ergangen ist.

Nun, ich kann euch sagen, es war wie immer eine große Herausforderung. Nach zwölf Stunden Hitze, Fotografieren und dem Zurücklegen eines gefühlten Halbmarathons war ich heilfroh, als ich meine Speicherkarte mit den Ergebnissen an das Team vom Fotomarathon übergeben konnte. Aber der Reihe nach…

Weiterlesen

Badminton fotografieren: 9 Tipps, die dich bei jedem Sportevent weiterbringen

Hallensport fotografieren

Wenn ihr euch Sportfotos in der Zeitung oder in Magazinen anseht, dann könnt ihr euch sicher sein: Diese Fotos sind unter Einsatz von viel Arbeit und wirklich teurem Material entstanden.

Nicht umsonst ist die Sportfotografie die Domäne der Fotografenpackesel, also jener Spezies Fotografen, die die richtig großen Objektive an ihre Kamera schrauben und damit auf Bilderjagd gehen.

Ich hatte das Glück, am vergangenen Wochenende die Deutschen Meisterschaften im Badminton als Zuschauer zu erleben. Fotografiert habe ich natürlich auch und die Bilder möchte ich euch genauso wenig vorenthalten, wie ein paar Tipps zum Fotografieren dieser spannenden Sportart.

Weiterlesen

Urlaubszeit ist Reisezeit Teil 3

Nur in London noch beliebt: Colour Key

Im letzten Teil dieser Serie habe ich euch ein paar Tipps an die Hand gegeben, um bessere Bilder aus dem Urlaub mitzubringen. Davor hatten wir uns bereits mit der Entscheidung befasst, welche Ausrüstung mit in den Urlaub kommt. Dieses Mal möchte ich ein paar Worte zu einem allseits bekannten Problem loswerden…

Wer von euch kennt es nicht? Ihr habt ein wunderschönes verlängertes Wochenende in einer der großen Hauptstädte Europas geplant und gebucht. Oder auch den Strandurlaub unter Palmen irgendwo, wo euch möglichst wenig Menschen stören.

In euren Vorstellungen malt ihr euch bereits Erholung pur, spannende Entdeckungen und Sonne satt aus. Natürlich habt ihr auch schon fotografisch eure Reise geplant und gedanklich schon euer Traummotiv bei wolkenlosem Himmel postkartenreif abgelichtet.

Wie sieht aber allzu oft die Realität aus? Ihr kommt am Urlaubsort an und schon am ersten Morgen folgt die Ernüchterung beim Blick aus dem Fenster: Der Himmel ist bedeckt und einige Tropfen haben sich auch schon an der Fensterscheibe gesammelt.

Jeder von uns war wahrscheinlich schon mal im Urlaub und hatte schlechtes Wetter. Allzu viele lassen sich dadurch leider die ganze Reise vermiesen. Zumindest aus fotografischer Sicht muss das nicht sein.

Aus diesem Grund gibt es diesmal ein paar Tipps für gelungene Fotos bei schlechtem Wetter.

Weiterlesen

Licht kennt keine Grenzen – Erfahrungsbericht zur Lichtgrenze 2014

Lichtgrenze 2014

Letztes Wochenende haben wir alle das 25-jährige Jubiläum des Mauerfalls gefeiert. Berlin hatte sich dafür etwas ganz besonderes ausgedacht: Knapp 7000 Ballons markierten auf ca. 15 Kilometern den ehemaligen Verlauf der Mauer. 25 Jahre nach dem Mauerfall wurde die Stadt also erneut geteilt. Diesmal jedoch nur für ein Wochenende. Am Sonntag Abend wurde die Trennung Berlins wieder aufgehoben, die Ballons flogen gen Himmel.

Ich hatte hier bereits im Vorfeld auf die Aktion aufmerksam gemacht und war natürlich auch am Wochenende vor Ort. Was ich dabei erlebt und welche fotografischen Erfahrungen ich gemacht habe, will ich euch – genauso wie ein paar Bilder – natürlich nicht vorenthalten.

Weiterlesen

Eine Frage des Bildformats

Nicht immer ist es so einfach, das richtige Format zu wählen © Tim Beyenbach

Wenn ich von Freunden, Familie oder Bekannten Fotos ansehe, bemerke ich immer, dass ich spätestens nach 50 Bildern im Querformat müde werde. Warum? Ganz einfach, weil ich Abwechslung brauche. Als derjenige, der Fotos betrachtet, möchte ich unterhalten werden. Ich möchte Spannung.

Ich weiß, auch Fotos im Querformat können spannend und fesselnd sein. Aber die Mischung machts. Ab und zu ein Foto im Hochformat lockert das Zeigen der Fotos enorm auf. Außerdem sind für die Augen der meisten von uns Hochformataufnahmen ungewöhnlich. Unsere Aufmerksamkeit wird viel eher durch neue, ungewöhnliche Eindrücke gefesselt. Auch wenn das Ungewöhnliche nur darin besteht, dass ein anderes Format gewählt wurde.

Weiterlesen